Artikel

Wirtschaftswoche 05.06.2016

China: Die Eroberung des deutschen Mittelstands

Investoren aus China kaufen sich so umfangreich wie nie bei deutschen Unternehmen ein. Das weckt Ängste um Arbeitsplätze und Patente. Doch die Wirklichkeit ist deutlich freundlicher – meistens.

http://www.wiwo.de/my/unternehmen/mittelstand/china-die-eroberung-des-deutschen-mittelstands/13670568.html

Engische Übersetzung: Beijing on German Shopping Spree

 

Wirtschaftswoche 24.03.2016

Was WeChat besser macht als WhatsApp

Surfen, shoppen, Rechnungen zahlen: Der chinesische Messengerdienst WeChat leistet viel mehr als WhatsApp und Co. Die Plattform könnte Facebook und Apple gefährlich werden, denn sie strebt nach Europa und Amerika.

http://www.wiwo.de/technologie/digitale-welt/facebook-gegner-aus-china-was-wechat-besser-macht-als-whatsapp/13332212.html

Chinesische Übersetzung: 点赞 | 德媒关注微信热潮:中国程序第一次占领西方市场

 

Wirtschaftswoche 13.03.2016

Start-ups: Wie China Gründer subventioniert

Chinas Unternehmerszene boomt, auch dank großzügiger Fördergelder der Regierung. Das Problem ist bloß: Innovation lässt sich nicht verordnen.

http://www.wiwo.de/my/erfolg/gruender/start-ups-wie-china-gruender-subventioniert/13045434.html

 

Wirtschaftswoche 11.03.2016

Weltwirtschaft: Die Ohnmacht der Notenbanken

Mit billigem Geld wollen die Notenbanken die Konjunktur ankurbeln. Doch Schulden und Überkapazitäten stehen dem entgegen. Die Allmacht der Notenbanken ist dahin.

http://www.wiwo.de/my/politik/konjunktur/weltwirtschaft-die-ohnmacht-der-notenbanken/13077326.html

 

Handelsblatt 5.07.2015

So funktioniert die Welt

Technische Fachkräfte sind begehrt. Spezialschulen reagieren darauf und bilden den Nachwuchs aus – teilweise direkt mit den Unternehmen zusammen.

http://www.handelsblatt.com/my/politik/deutschland/spezialschulen-so-funktioniert-die-welt/11876572.html?ticket=ST-1806645-UnAbMHX3VSUo1NV1Y3ye-s02lcgiacc01.vhb.de

 

WirtschaftsWoche 8.06.2015

Koawach: Koffeein-Kakao statt Bohnen-Kaffee
Die Gründer von Koawach haben eine aufmunternde Trinkschokolade entwickelt und damit nun große Einzelhändler überzeugt. Ein Porträt.

http://gruender.wiwo.de/koawach-koffein-kakao-statt-bohnenkaffee/

 

Süddeutsche Zeitung
 22.07.2014


Freunde helfen Freunden
Mit ein bisschen Hilfe von Freunden soll der Selbstbehalt ganz einfach ganz niedrig werden. Das Start-up Friendsurance propagiert ein Geschäftsmodell, das Versicherungen billiger machen soll. Junge Leute sind ganz angetan, Verbraucherschützer raten aber zur Vorsicht.

http://www.sueddeutsche.de/geld/start-up-friendsurance-freunde-helfen-freunden-1.2056238

 

ZEIT ONLINE 24.09.2014

Liebe Uni, dieses Studium hätte ich in 30 Tagen geschafft
Am Ende kommt mir mein Studium wie ein Deal vor: Zeit gegen Abschluss. Drei Jahre, für Referate, Folien und Warten auf den Professor. Eine Abrechnung

http://www.zeit.de/studium/2014-09/universitaet-persoenlicher-brief

 

Spiegel Online
 30.05.2014


Hannah im Hochwasser: “Ich träume jede Nacht von der Flut”
Abends regnete es, morgens lief das Wasser über den Balkon: Hannah Dijksma, 19, arbeitete in einem Behindertenzentrum in Bosnien, dann kam die Jahrhundertflut und riss alles mit sich fort.

www.spiegel.de/forum/schulspiegel/hannah-im-hochwasser-ich-traeume-jede-nacht-von-der-flut-thread-127696-1.html

 

WirtschaftsWoche 07.07.2014

Gesellschaftliche Verantwortung bei Firmen oft nur Theorie
Corporate Responsibility, also das Übernehmen von Verantwortung, steht bei Unternehmen hoch im Kurs. Junge Fachkräfte fliegen nämlich auf verantwortungsbewusste Arbeitgeber. Leider gibt es die fast nur auf dem Papier.

http://www.wiwo.de/erfolg/management/corporate-responsibility-gesellschaftliche-verantwortung-ist-bei-firmen-oft-nur-theorie/10162526.html

 

ZEIT ONLINE 
07.11.2013


Kauf mein Buch!

Viele Professoren empfehlen in der Vorlesung ihre eigene Literatur, ohne die man die Abschlussklausur nicht bestehen kann. Ist das korrekt?

http://www.zeit.de/2013/46/professoren-buecher-empfehlung

 

Weitere Arbeitsproben unter
unter Wirtschaftswoche
unter ZEIT ONLINE
unter Die Tageszeitung (taz)
und Pressebüro Herbert Fromme.